sponsored by Schloemer
News 2021
Neue Meister im Verein! - Dan-Prüfung 2021

In diesem Jahr konnte das Judo-Sport-Team Herten unter strengen Schutzmaßnahmen wieder die Dan-Prüfung ausrichten.  Am 14.11. traten insgesamt 18 Prüflinge in der Klaus-Bechtel-Halle in Herten an, mit dem Ziel den ersten, zweiten, dritten oder vierten Dan-Grad im Judo zu erreichen.

Bevor die Prüflinge im Fokus standen kam es jedoch zu einem besonderen Moment für ein Hertener Judo-Urgestein. Claus-Dieter Trakis wurde die silberne Ehrennadel verliehen.

Es folgten durchweg gute Leistungen der Hertener und Recklinghäuser Prüflinge Verena Franke, Antonia Neuhaus, Timo Schulz (alle JST), Lukas Raddatz und Jonas Lichtblau (beide PSV). Die lange und intensive Vorbereitung hat sich voll und ganz ausgezahlt, alle Akteure können stolz auf ihre Leistung sein, die mit dem schwarzen Gürtel im Judo honoriert wird.

Ein besonderes Lob gab es für die neuen Dan-Träger von Trainer Tobias Kauch: “Die Kata war auf einem guten Niveau, sodass eine Vorbereitung für die Westdeutsche Katameisterschaft möglich wäre.“ Herzlichen Glückwunsch an die frisch gebackenen Dan-Träger.

 
JST Herten verteidigt Landesliga-Titel

Da aufgrund der Corona-Pandemie dieses Jahr keine Landesliga-Kampftage stattfinden konnten, wurde die Liga am 07.11. in Turnierform nachgeholt. Beim Judo-Sport-Team Herten und der ebenfalls für Herten kämpfenden PSV Recklinghausen fand die Veranstaltung viel Anklang und so reisten zahlreiche Judoka hochmotiviert nach Reken.

Gelost würde das JST Herten bei sieben teilnehmenden Mannschaften in einen Pool mit dem JC Greven und dem JC Kolping Bocholt. Im ersten Kampf gegen Bocholt gingen Alexander Puzicha (-73kg, JST), Erik Franke (-66kg, JST), Maurice Bäcker (-90kg, JST), Lennart Boss (+90kg, JST) und Magnus Koziollek (-81kg, JST) auf die Matte. Die Siege von Puzicha, Franke, Boss und Koziollek sicherten den Hertenern mit 4:1 den ersten Sieg. In der zweiten Begegnung, gegen Greven, starteten Fabian Gauss (-73kg, JST), Jaron Walter (-66kg, PSV), Jan Kohla (-90kg, JST), Daniel Franz (+90kg, PSV) und Tobias Kauch (-81kg, JST). Nach anfänglichen Schwierigkeiten von Gauss und Walter holten Kohla, Franz und Kauch souverän die Punkte zum 3:2 Sieg für Herten. Somit zog das Judo-Sport-Team Herten als erster des Pools ins Halbfinale ein, wo man auf den THC Westerkappeln traf. Hier kämpften Fabian Gauss (-73kg, JST), Erik Franke (-66kg, JST), Jan Kohla (-90kg, JST), Daniel Franz (+90kg, JST) und Magnus Koziollek (-81kg, JST). Die Punkte zum 4:1 Endstand und damit den verdienten Einzug ins Finale holten Franke, Kohla, Franz und Koziollek. Im Finale wurde es dann richtig spannend. Das Judo-Sport-Team traf erneut auf den JC Greven, die sich als zweiter des Pools im anderen Halbfinale durchgesetzt hatten. Alexander Puzicha (-73kg, JST), Erik Franke (-66kg, JST), Maurice Bäcker (-90kg, JST), Lennart Boss (+90kg, JST) und Magnus Koziollek (-81kg, JST) waren die Namen, die Herten zur erneuten Meisterschaft in der Landesliga führen sollten (auch in der letzten Saison 2019 beendete Herten die Liga auf Platz 1). Puzicha machte gegen seinen sehr starken Gegner eine gute Figur, musste sich jedoch geschlagen geben, 1:0 für Greven. Auch Erik Franke hatte es nicht leicht und musste den Punkt an die Gegner abgeben, 0:2 aus Hertener Sicht. Doch dann läutete Bäcker mit einem Kampf über die vollen 4 Minuten und einem waza-ari im Gepäck die Aufholjagt für Herten ein und verkürzte mit einer starken Willensleistung auf 1:2. Es folgte ein starker wie sehenswerter Ippon durch Boss zum 2:2 Ausgleich, wodurch die Spannung ins unermessliche stieg. Der letzte Kampf des Tages sollte über die Meisterschaft entscheiden. Koziollek, der zusammen mit Teamkollegen Franke die meisten Kämpfe aller Hertener an diesem Tag bestritt, hatte es in der eigenen Hand. Und der junge Hertener ließ sich nicht zweimal bitten. Mit Sieg durch Ippon nach nicht einmal einer Minute sackte er den ersehnten Punkt ein und ließ den Lärmpegel in der Halle nochmal auf ein Maximum ansteigen. Besonders mental eine starke Leistung des Youngsters. Was folgte war ausgelassenes Feiern des Teams, sowie die Entgegennahme des Landesliga-Pokals durch Trainer Christoph Linde. Ein erfolgreiches Turnier für alle nach langer Wettkampfpause durch Corona. Insbesondere die jüngeren Akteure sind in der Altersklasse angekommen und haben sich super ins Team eingefügt.

 
Kreisprüfung September 21

Am 19.09.2021 fand in Herten eine Kreisprüfung statt. Neben vielen weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern konnten Nikita Dick, Stefan Leushacke und Alex Müller von der PSV 

Recklinghausen mit ihrem Können überzeugen und sind nun berechtigt einen neuen Gurt zu tragen.

Die PSV Recklinghausen gratuliert!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

von links nach rechts: Nikita DIck (2. Kyu), Stefan Leushacke (1. Kyu), Alex Müller (3. Kyu)

 
WdEM: Kim Gaertner gewinnt Silber und das Ticket zur Deutschen Meisterschaft

Am 21. und 22. August fand in Lippetal nach der langen Corona-Pause endlich wieder ein Judowettkampf statt. Bei der Westdeutschen Meisterschaft ging es für die Frauen und Männer um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft am 04./05. September in Stuttgart.

Den Anfang am Sonntag machte in der Gewichtsklasse -81 kg Nils Theißen für die PSV Recklinghausen. Gleich in seinem ersten Kampf hatte er ein schweres Los. Nils und sein Gegner schenkten sich lange Zeit nichts und gingen über die volle Kampfzeit. Kurz vor Schluss geriet Nils mit einem Wazari in Rückstand, den er nicht mehr aufholen konnte. Davon ließ sich Nils nicht entmutigen und konnte seine nächsten zwei Kämpfe souverän für sich entscheiden. Darunter ein Kampf gegen seinen Mannschaftskameraden vom JST Herten Magnus Koziollek. Der Kampf um den Einzug ins kleine Finale ging wieder über die volle Kampfzeit von vier Minuten. Trotz vieler guter Ansätze konnte Nils sich nicht durchsetzen und musste sich am Ende mit Platz sieben zufriedengeben.

Kim Gaertner ließ sich an diesem Tag nur von einer Gegnerin stoppen.
Über weite Strecken dominierte sie ihre Gewichtklasse -78kg. In nicht einmal 30 Sekunden konnte sie ihren ersten Kampf im Boden für sich entscheiden. Im Halbfinale geriet Kim zunächst in den Rückstand, glich aber schnell wieder aus. Anschließend schenken sich die beiden Kontrahentinnen nichts mehr. Kim die sonst sehr stark im Bodenkampf ist konnte bei dieser Gegnerin nicht damit punkten. Erst im Golden Score gelang es der Recklinghäuserin ihre Gegnerin auf den Rücken zuwerfen und somit ins Finale einziehen. Von dem langen Kampf und einer Erkältung geschwächte musste sich Kim hier geschlagen geben. Dennoch kann sich Gaertner über Silber und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft freuen.

Christoph Linde konnte in seinem ersten Kampf zwar noch mit einem Übersteiger in Führung gehen, schied dann aber Verletzungsbedingt aus dem Wettkampf aus.

Von unserem Partner Verein JST Herten nahmen ebenfalls drei Judoka teil.

Die Kämpfe für die leichteren Gewichtklassen wurden schon am Samstag ausgetragen. Verena Franke startete in der Gewichtsklasse -57kg. Nach der langen Wettkampfpause fehlte ihr im ersten Kampf noch die Konzentration und musste sich so innerhalb weniger Sekunden geschlagen geben. Im zweiten Kampf zeigte Franke dann aber ihr ganzes Können. Mit einer starken Hüfttechnik konnte sie den Kampf für sich entscheiden. In der nächsten Begegnung blieb die junge Hertenerin wieder hinter ihren Möglichkeiten und musste sich knapp geschlagen geben. Insgesamt reichte es somit für den siebten Platz.

Wie bereits berichtet startete auch Magnus Koziollek in der Gewichtsklasse -81 kg. Souverän gewann er nach wenigen Sekunden seinen ersten Kampf. Anschließend hatte er ein sehr schweres Los. Zunächst traf er auf den späteren Westdeutschen-Meister und danach auf Nils. Magnus hielt zwar in beiden Kämpfen gut mit, musste sich dann aber dennoch geschlagen geben.
Der junge Athlet kann sich aber dieses Jahr noch bei den U18 und U21 Meisterschaften beweisen.

In der offenen Gewichtklasse über 100kg ging Timo Schulz auf die Matte. Sein erster Gegner war über einen Kopf größer und konnte ihn so währen es gesamten Kampfes auf Abstand halten. Trotz guter Ansätze konnte sich Schulz nicht durchsetzen. In der Trostrunde trumpfte Timo noch einmal auf und sicherte sich nach einer starken Hüfttechnik den Einzug ins kleines Finale um Platz drei. Dort ließ er sich nach wenigen Sekunden überrumpeln und musste sich geschlagen geben. Der fünfte Platz wurde an diesem Tag immer direkt ausgekämpft um einen möglichen Nachrücker für die Deutsche Meisterschaft zu bestimmen. So traf Timo noch einmal auf seinen ersten Gegner. Von der Niederlage unbeeindruckt und ohne weiteren Druck warf er seinen Gegner nach kurzer Zeit auf den Rücken und konnte so den Tag mit dem fünften Platz abschließen.

Trotz der langen Pause und der kurzen Vorbereitungszeit überzeugten alle Athleteninnen und Athleten des JST Herten und der PSV Recklinghausen von sich. 

 
Wewelsburg 2021

Ähnlich wie im letzten Jahr traten die Judoka des JST Herten, der PSV Recklinghausen und des JSV Bernau die jährliche Fahrt zum „zweiten Zuhause“, der Wewelsburg, an und ließen sich dabei auch durch strenge Hygienemaßnahmen und Corona-Tests nicht den Spaß am Sport nehmen!

Masken tragen auf den Fluren und Abstand halten untereinander kannten die Sportler bereits aus dem letzten Jahr. Zusätzlich gab es in diesem Jahr regelmäßige Corona-Tests, um die Sicherheit der Teilnehmer zu gewährleisten. Denn nur durch diese Maßnahmen konnten neben dem täglichen Training (Berlauf, Judo, Krafttraining) auch die Kanu-Fahrt, Besuche im Freibad oder in der Therme oder der Grillabend zum Abschluss der Woche stattfinden. Der gegenseitige Austausch zwischen Herten/ Recklinghausen und den Bernauern war für alle Sportler wie immer sehr erfrischend und produktiv (einen Einblick erhaltet ihr in den Highlights auf unserer Instagram-Seite: judo_herten).

Auch in diesem Jahr ermöglichte das eingespielte Trainierteam um Hauptorganisator Malte Berghaus einen reibungslosen Ablauf vor Ort und brachten jeden Teilnehmer gesund durch die Woche. Alle Beteiligten waren sehr zufrieden mit der 2. Wewelsburg unter „besonderen“ Bedingungen.

 
Dan-Vorbereitung unter erschwerten Bedingung

Durch den coronabedingten Ausfall des Präsenztrainings 2021 ist die Vorbereitung auf die nächste Gürtelprüfung für alle Judoka deutlich erschwert worden. Während viele noch Matten zum Üben haben, verfügen die meisten über keinen Partner mehr.

Trotz aller Hindernisse haben sich sieben Judoka der PSV Recklinghausen und vom Partnerverein JST Herten entschlossen, die Vorbereitung auf die nächste Prüfung in Angriff zu nehmen. Und die hat es in sich, denn es geht nicht um eine Kyu-Prüfung (Kyu = Schülergrad), sondern um die Prüfung zum Schwarzgurt. Wer im Judo diesen Gürtel tragen darf, ist ein Meister seines Fachs und dementsprechend umfangreich ist das Programm.

Bei der Dan-Prüfung (Dan = Meistergrad) wird ein vielfältiges Repertoire an Theorie- und Praxiskenntnissen abgefragt. Bei der „Nage-no-kata“ müssen die Prüflinge 15 Techniken auf beiden Seiten aus vorgegebener Bewegung in perfekter Ausführung demonstrieren. Darüber hinaus müssen sie alle Techniken der „Go-kyo“ (einem Katalog von 40 unterschiedlichen Würfen) beherrschen. Und das sind erst zwei der insgesamt sieben Prüfungsfächer.

Um sich bestmöglich auf die Meisterprüfung vorzubereiten, setzen sich die Judoka von PSV und JST jede Woche online zusammen. Dabei lernen sie verschiedenste theoretische Aspekte, wie zum Beispiel, welche Prinzipien den Judo-Techniken zugrunde liegen oder die Betrachtung von ihrer Spezialtechnik unter technischen und taktischen Aspekten. Aber auch Praxis-Übungen werden im Online-Unterricht durchgeführt. Dazu zählen zum Beispiel die Bewegungsabläufe bei der Kata oder Ausführungen der Bodentechniken.

Da die Judoka deutlich weniger Zeit mit Partner auf der Matte zur Verfügung haben werden, geht es bei den Einheiten auch nicht nur um Judo selbst, sondern auch darum, einen sinnvollen Trainingsplan zu entwickeln, um effizient üben zu können, sobald ein Judotraining auf der Matte mit anderen wieder möglich ist.

 

 

 
Deutschland läuft weiter - Judo Team Vest macht mit!

Im zweiten Jahr in Folge nahmen das Judo-Sport-Team Herten und die PSV Recklinghausen unter dem Namen „Judo Team Vest“ an der Corona-Konformen Online-Challenge „Deutschland läuft weiter“ teil. Wie bereits im letzten Jahr kletterte das „Judo Team Vest“ mit 36 Teilnehmern auf Platz 1 des Treppchens „Teilnehmerzahl“ und präsentierte sich als größter Verein.

Dieser Podiumsplatz sollte nicht der Letzte des Wochenendes am 17./ 18. April sein. Dritte Plätze in der Gesamtwertung der jeweiligen Kategorien belegten David Fischer (männliche Jugend u12, 5km laufen in 35:11) und Erik Franke (männliche Jugend u23, 5km laufen in 21:27). Auf Rang 2 landeten Verena Franke (weibliche Jugend u20, 5km laufen in 27:01), Alexander Müller (Männer, 5km walken in 46:36), Maurice Ewerling (m30, 5km walken in 01:16:39), Dirk Schroers (m45, 5km walken in 50:47) und Katharina Dymel (w30, 5km walken in 52:19). Gold holten Jan & Tom Schroers (männliche Jugend u12 bzw. u14, 5km walken in 50:30), Steffi Hölker (w45, 5km walken in 36:45), Jonas Lichtblau (männliche Jugend u20, 10km laufen in 01:02:12), Lukas Kauch (männliche Jugend u12, 10km nordic walken in 01:29:00) und Kristin Sielhorst (weibliche Jugend u23, 5km walken in 54:09).

Eine besonders bemerkenswerte Leistung lieferte Jens Ringel (Abbildung rechts), der mit 71 Jahren einen Halbmarathon (21,1km) in 02:33h lief. Als ältester Absolvent dieser Disziplin eine grandiose Leistung!

Insgesamt ein erfolgreiches, sportliches Wochenende, an dessen Ende sich jeder Läufer über eine Teilnehmermedaille, sowie eine originelle Goodie-Box freuen durfte. Ein gelungenes Beispiel für gemeinsames Sporttreiben mit Abstand, für das wir alle Teilnehmer herzlich beglückwünschen möchten!

 

 
U13 Team Challenge Online: Sehr gute Leistungen aber leider keine Punkte

Das U13-Liga-Team der PSV Recklinghausen hat sich auch am 2. und 3. Kampftag auf einem guten Fitness- und Leistungsniveau gezeigt. Leider hat es beide Male nicht zum Sieg gereicht.

2. Kampftag 10:6 Bayer Ultra Dinos - PSV Recklinghausen

Bei vielen Übungen waren die Kids aus Leverkusen leider einen Tick besser, aber die Leistung unserer Kids war durch die Bank beachtlich. So sicherten die 6 Einzelpunkte für das Team der PSV:

  • Koordinative Übung: David Keller (15 Wiederholungen in 1 Minute) und Theo Dreier (10x / 1 min) im 2. Durchgang
  • Liegestütze in einer anstrengenden Variante, bei der man unten mit dem Kinn bis zum Boden und oben mindestens eine halbe Sekunde halten muss: Ammely Kaptur (26x / 1 min) und Malte Lichtblau (29x / 1 min) im 1. Durchgang
  • Wandsitzen, ohne Stuhl aber mit rechtem Winkel im Knie in der Hüfte: Darja Dick (2:38 und 5:44 min) und Ammely Kaptur (2x 10 Minuten) in beiden Durchgängen
  • Sit Ups: Darja Dick (2x 41 Wiederholungen / 1 min) und Tom Beckmann (43 und 39x / 1 min) in beiden Durchgängen


3. Kampftag 5:11 PSV Recklinghausen  - Bayer Super Drachen

Gegen das zweite Team der Leverkusener hatten die Kids bei vielen Übungen knapp das Nachsehen, was selbst Bayer-Trainer Michael Weyres in einem Lob der Leistungen unserer Nachwuchstalente nach dem Wettkampf anerkannte. Die Einzelpunkte konnten in folgenden Disziplinen errungen werden:

  • Koordinative Übung: Theo Dreier (14 Wiederholungen in 1 Minute) und Tom Schroers (12 / 1 min)
  • Jonglieren: Niklas Lichtblau holte mit 3 Bällen, die er konstant über 14 bzw. 25 Sekunden jonglieren konnte, fast im Alleingang die Punkte aus beiden Durchgängen und wurde dabei von David Keller mit 2x 3 Sekunden unterstützt.
  • Wandsitzen: Ammeley Kaptur und Darja Dick als eingespieltes Team mit jeweils 3:42 min im ersten und 2:55 min im zweiten Durchgang, da die Kids aus Leverkusen jeweils vorher aufgaben.


Besonders knapp waren der zweite Durchgang bei den Sit Ups mit 37,5 Wiederholungen der Super Drachen im Durchschnitt zu 38 beim Recklingäuser Darja Dick und Philipp Herstell. Ebenso bei den Burpees, einer Kombination aus Hock-Streck-Sprüngen und Liegestützen, bei denen Tom Beckmann und Philipp Herstell mit gemittelten 18 und 17 Wiederholungen in jeweils eine Ausführung weniger in einer Minute schafften als die Leverkusener Kids.

Das Trainerteam aus Kim Gaertner, Marlon Böhm und Malte Berghaus, das von Jonas Lichtblau unterstützt wird, ist hoch zufrieden mit den jeweiligen individuellen Leistungen. Auch vor dem Hintergrund, dass die anderen Teams der  Online-Challenge von Vereinen stammen, deren Fokus deutlich stärker auf Leistungssport liegt und die im Erwachsenenbereich mit Teams in der Judo-Bundesliga unterwegs sind.

 
Team Challenge Online!

Der klassische Sportbetrieb steht weiterhin still. Initiiert durch den JC 66 Bottrop e.V. wurde die erste „Team Challenge Online“ ins Leben gerufen. Die PSV Recklinghausen geht hierbei mit einem Team der U13 an den Start. Analog zu einer klassischen Liga treffen sich sechs Teams an fünf Kampftagen – und das online! Im Rahmen eines Videomeetings treten die Kinder bei der Ausführung verschiedener sportlichen Übungen gegeneinander an. Am abschließenden sechsten Kampftag werden in den Finals die Sieger ermittelt.

Im Fokus steht das gemeinsame Sporttreiben mit der Motivation des gegenseitigen Kräftemessens und der erste Kampftag am 11.02.2021 hat gezeigt, dass dieses Konzept aufgeht. Die Kämpfer der PSV mussten sich hier in der Gesamtwertung zwar leider gegen das Team der SUA Witten geschlagen geben. In unseren regelmäßigen Online-Trainings lassen wir uns davon aber sicher nicht entmutigen!